Kategori AStA

Partitionen für den Kernel verschwunden

Mittwoch, August 3rd, 2011

Partitionen für den Kernel Verschwunden
Sowohl mit partx als auch mit fdisk -l und anderen Tools konnte man die Partitionen der Platte sehen.
# partx -l /dev/sdb
# 1: 63- 78124094 ( 78124032 sectors, 39999 MB)
# 2: 78124095-1953520064 (1875395970 sectors, 960202 MB)
# 3: 0- -1 ( 0 sectors, 0 MB)
# 4: 0- -1 ( 0 sectors, 0 MB)

Leider Tauchten sie aber nicht im /sys auf.

# tree /sys/ | grep sdb
│   ├── sdb -> ../devices/pci0000:00/0000:00:1f.2/host2/target2:0:1/2:0:1:0/block/sdb
│   │   ├── sdb -> ../../devices/pci0000:00/0000:00:1f.2/host2/target2:0:1/2:0:1:0/block/sdb
│   │   ├── 8:16 -> ../../devices/pci0000:00/0000:00:1f.2/host2/target2:0:1/2:0:1:0/block/sdb
│   │   │   │   │   │   │   └── sdb
│   │   │   │   ├── sdb -> ../../../../pci0000:00/0000:00:1f.2/host2/target2:0:1/2:0:1:0/block/sdb

Nach dem wir partprobe ausgeführt haben waren die Platten wieder da.
#partprobe

SysAdminDay

Freitag, Juli 30th, 2010

Gerade eben bekam ich diese nette E-Mail vom Andreas und dachte, bedanke ich mich doch die reckt öffentlich und hoffe das weiterhin alles so rund läuft.

Christoph, heute ist dein Tag,

und ich denke wir alle sind froh, dass die Rechner und Programme im AStA
so laufen wie sie laufen. Ohne dich wäre die IT einfach nicht die selbe.
Bemühe dich weiter, wir brauchen dich und deinen Support!

Ein dreifaches Hoch auf unseren unermüdlichen Admin!

www.sysadminday.com

MfG,
Andreas
von der HoPo

Importscript von Drupal nach WordPress

Samstag, März 6th, 2010

Endlich hat der AStA eine neue Webseite. Was auffällt ist vermutlich das Kopfzeilen Hintergründigbild das meinem vielleicht ein bisschen ähnelt. Die Jungs vom AStA haben beim anschauen meines Blogs ein bisschen inspirieren lassen. Toll an dem Bild, das ich von meinem Turm geschossen habe, ist nämlich das es die sich um die Sicht der ganzen FH-Aachen auf Aachen handelt, da alle Standorte sich hinter dem HBF befinden. Ich habe dafür einen Importscript von Drupal nach WordPress geschrieben. Wie immer habe ich es als PHP_CLI Anwendung auf der Konsole gemacht.

802.3ad

Donnerstag, September 3rd, 2009

Heute habe ich die Vorbereitungen für ein Raid1 über LAN getroffen. Zunächst habe ich für eine schnelle Netzwerk-Performance gesorgt, in dem ich 2x Intel Dualport Netzwerkkarten miteinander gekoslinkt habe. Darüber habe ich einen Trunk mit dem 802.3ad verfahren gelegt.

Folgende Pakete waren dafür nötig:

sudo apt-get install ifenslave-2.6 ethtool pv

Danach Kernelmodule laden:

sudo modprobe bonding
echo "bonding" >> /etc/modules

Dann habe ich /etc/network/interfaces editiert:

auto bond0
iface bond0 inet static
address 10.0.0.1
netmask 255.255.255.0
network 10.0.0.0
broadcast 10.0.0.255
slaves eth1 eth2

Nach einem ifup bond0 auf beiden Servern stand das Netz und ich habe ein Leitungstest gemacht. Dafür habe ich auf einer Maschine Port 5000 geöffnet.

nc -ulp 5000 > /dev/null

auf der anderen habe ich dann Zufallsdaten erzeugt und gesendet.

pv < /dev/zero | nc -u 10.0.0.1 5000 12,4GB 0:01:00 [ 212MB/s] [ <=> ]

Dabei habe ich einen Spitzenwert von 212MB/s gemacht also 12,4 GiB in 60 Sekunden. Das sollte für das Raid 1 ausreichen.