localen git Server via ssh forwarden


Folgendes Problem: auf eine ententen Server möchten wir auf ein Git Repository zugreifen auf dies der Server eigentlich keinen Zugriff hat, da der Git Server in einem Lokalen Netz steht. Der Rechner von dem ich dieser Operation ausführen möchte, kann all Server erreichen.

Somit habe ich mich per SSH mit Port Fortging auf den Server verbunden:

Hier wird mit der Option -R der Port 2222 auf dem entfernten Server bereit gestellt und auf den „git.local“ Server mit dem Port 22 weitergeleitet. Mit der Option -A habe ich zusätzlich SSH Agent Forwading eingegeben. Somit wird nicht einmal ein SSH Key auf dem Server benötigt.

Als nächstes habe ich in der .git/config die URL des Repositories angepasst.

Eigentlich sollte die IP oder der DNS Name des Git Servers stehen. Dies habe ich durch localhost ersetzt. Leider ist der Port 22 natürlich belegt, somit habe ich diesen ebenfalls umgebogen. Dies geht nur mit den Eckige Klammern [localhost:2222].

Der vim Mausmodus unter Debian 9

Unter Debian 9 Stretch hat vim eine neue default Einstellung bekommen, den Mouse Modus. Möchte man Texte per Maus kopieren bzw in die Zeichenablage legen dies nicht mehr.

Ich habe mir zum editieren der vim Konfiguration Datei folgenden Einzeller geschrieben, den ich einmalig ausführen muss:

Was macht er im Detail:
In der /usr/share/vim/vim80/defaults.vim muss unter folgender Sektion der set mouse Parameter auskommentiert werden.

systemd KillMode und systemd-run

Für eine Video Projekt habe ich ein Script das in einer Schleife ein Einminütiges Video erstellt und dieses danach verarbeitet. Damit man die Erstellung sauber beenden kann, habe ich beim Starten eine Datei angelegt und zum beenden wird diese Datei wieder gelöscht. In der schleife wird immer abgefragt ob diese noch Existiert:

So kann man das Skript sehr gut von „außen“ steuern. Ein weiteres Script zum verarbeiten, das sich ebenfalls in der schleife befindet, habe ich geforkt.

Nun habe ich das Script auf einen systemd Service umgestellt, bei dem ich auf zwei Probleme gestosen bin.
1. Systemd beendet das Script und alle hiervon aufgerufenen Programme ebenfalls mit Signal 15. Das bedeutet das, dass Video erstellen und verarbeiten umgehend unterbrochen werden.
2. Das „verarbeitung.sh“ Script ist eigentlich vollkommen unabhängig und es muss nicht auf dessen Beendigung gewartet werden.

Lösung:
Im SystemD Services habe ich den Kill Mode auf Mixed umgestellt. Das Sendet nur noch an eigentliche Script ein Signal 15. Hier tiggert dann der trap und löscht die Datei zum Beenden der Schleife.

Den fork habe ich mit mit systemd-run in eine eigene Unit verfrachtet. Somit kann die Verarbeitung abgeschlossen werden und SystemD kann den Dienst als beendet erklären.

192x1TB Festplatten

Da ich es aktuell nicht schaffe einen Blog Artikel zu schreiben, hier mal ein Foto von unserer neuen Storage im NRW:

In unserem Sun Schrank haben wir 192x1TB Festplatten verbaut, die über redundanten SCSI Pfade angeschlossen sind. Das sollte für diesen für eine weile reichen.

Einführung in Docker

Hier eine Kurzzusammenfassung wie man mit Docker sein erstes Projekt starten kann und worauf man achten sollte.

Installation:
Die Installation ist mittlerweile trivila einfach:

Wenn man docker als System Benutzer ausführen möchte. muss dieser in der Gruppe docker sein.

Das Dockerfile:
Das Dockerfile beschreibt was gemacht werden soll. Fangen wir langsam an und setzen eine Instanz mit einem Webserver mit PHP Unterstützung auf:

Im Detail: Die „FROM“ Zeile beschreibt das zugrunde liegende Image. In unserem fall ist das Ubuntu in der Version 14:04. Die liste der Images findet man hier: hub.docker.com

Die Zeile RUN beschreibt was beim Prozesse des bauen eines Docker Container gemacht werden soll. An dieser stelle habe ich alle apt befehle hintereinander geschrieben, da Docker für jedes einen eigenen Layer erzeugt. Dies hat vor und Nachteile.

Dann starten wird das ganze doch mal:

Mit „docker build“ wird das Image gebaut. Mit der Option -t geben wird dem ganzen noch einen beliebigen Namen und der Punkt besagt das das Dockerfile aus dem aktuellen Verzeichnis verwendet werden soll.

Nach dem Bauen können wir den Container Starten. Zunächst habe ich mit der Option „-v“ das Verzeichnis in dem wir uns gerade befinden im den Container an die Stelle /var/www/html gemountet. Mit der Option -i und -t mit dem bekommen wir im zusammen Spiel mit dem abschließenden Aufruf von /bin/bash einen Interaktiven zugriff auf den Container. Die „–rm“ Option löscht nach beenden der Interaktiven Shell auch den gesamten Container. Dies würde Docker sonst nicht machen und es würde sehr viel Datenmüll entstehen. Da wir dem ganzen einen Namen gegeben haben müssen wir nicht umständlich nach nach der beim Bauen des Container erzeugten ID suchen sondern könne einfach loslegen:

In diesem Container ist nun noch nichts gestartet. Nach dem Starten des Webservers mittels /etc/init.d/apache2 start kann mit einem Webbrowser die Seite angezeigt werden. Hierfür sucht man sich die Aktuelle IP herraus: ip a und gibt diese im Webbrowser an.