drbd: storage live migration

Um VMs zwischen HDD und SSD zu migrieren wäre ein „lvmove“ äquivalent ganz praktisch. Dies kann es aber nicht geben, da der Pfad zum lv dann auch angepasst werden muss. Um meine Master Slave Setup dennoch Live migrieren zu können, habe ich ein neues gleich großes lv erstellt, die Platte ausgehangen und die neue wie folgt eingegangen.

Zunächst habe ich geprüft ob ich Master oder Slave bin (ro:Secondary)

Dann habe ich dem DRBD Verbund die Storage aus gehangen:

Dies DRBD Config Datei editiert und bei der localen node das neue lv auf der neuen vg eingetragen.

Danach muss das neue lv von DRBD initialisiert werden:

Anschließend wird alles wieder gestartet und die Synchronisation begibt automatisch.

Zusammenfassung der geplanten Stromabschaltung zwischen 08:00 und 13:00.

In der Bayernallee war für den Samstag 09.08. eine geplanten Stromabschaltung zwischen 08:00 und 13:00 durch die Stawag angekündigt worden.

Leider hatten wir den CISCO Switch seit über 5 1/2 Jahren nicht neu gestartet, aber der reihe nach.
cisco-4006

8:15 wurde der Strom abgeschaltet.
8:43 gingen die USVs der Ciso 4006 gingen zu neige.
10:13 Strom wurde wieder eingeschaltet.

12:56 Eintreffen meinerseits in der Bayernalle für eine erste Analyse:

  • Cisco zeit den Status Fail an. Ein Neustart der Cisco so wie das Resetten
    der Superviso war ohne Erfolg. Nach 3Sec Grünen Blinken fällt die Sup in den
    Status Fail zurück.
  • Suchen nach Cisco Konsolen Kable.

14:00 Abreise meinerseits mit neuer Terminfindung für den späten Abend.

14:00 – 23:45 Mehrere Koordinationsgespräche. Suche von privater Hardware.
23:50 Eintreffen mit einem Kollegen in der Bayernallee. Erneute Analyse mit Konsolenkable.

  • Sup gab aber leider keinerlei Status
  • CF Karte war Leer ohne Dateisystem
  • Vorbeiteitung Notlösung, suche nach dem zweitem HP Switch und den SFP Adaptern.
  • Einbau der 3com Karte in Chistoph Router
    Begründung: Hier sind bereits alle Routing Funktionalitäten Installiert
    und VLAN Feachers vorhanden.

03:00 Erfolgreicher Funktionstest und Verbindung zum Internet. Vorbereitung umbau der
Netzwerkinfrastruktur auf 100Mbit Switches.
04:00 Erster Netzwerk Test nicht erfolgreich, vermutlich eine Loop
gesteckt.

04:30 Zweiter Netzwektest Erfolgreich. Edorome Test erfolgreich. Fahrt
nach hause!

Nach dem Umstecken sah unsere Notlösung etwas chaotisch aus, die CISCO 4006 etwas leer, dafür waren die 144 Bewohner am nächsten morgen wieder sehr glücklich.
nwr12

Pause Taste

Immer wenn ich meinen Arbeitsplatz verlasse Sperre ich meinen Bildschirm. Vor eingestellt ist ALT + L. Das geht aber einfacher. Unter Systemeinstellungen => Tastatur kann man im Reiter „Tastenkürzel“ die voreingestellten Einstellungen bearbeiten. Unter System => Bildschirm sperren habe ich hier die Pause Taste hinterlegt.

Damit ich aber weiß, wann ich in Pause gegangen bin habe ich mir ein kleine Script geschrieben:

bin/pause

Dieses sperrt den Bildschirm und schreibt eine Logzeile ins Syslog:
Jun 6 17:00:00 desktop user: PAUSE

Hierfür habe ich mir unter Systemeinstellungen => Tastatur kann man im Reiter „Tastenkürzel“ ein eigenes Tastenkombination definiert
pause

Im auth.log steht equivalten wann ich mich wieder eingeloggt habe:
Jun 6 18:00:00 desktop compiz: gkr-pam: unlocked login keyring

dhclient debug modus

Einen debug modus für dhclient habe ich leider vergeblich gesucht. Es gab weder ein simulate noch ein oder „–dry-run“ womit ich eine Adressermittlung und was es genau machen würde. Da es sich bei den von dhclient aufgerufenen Scripten um Bash scripte handelt, habe ich diese kurzerhand umgeschrieben.

Unter /sbin/dhclient-script liegt das Script das das von dhclient nach erfolgreicher Adressermittlung aufgerufen wird. Hier habe ich alle aktiven iproute2 Kommandos gegen echo’s ersetzt und alle hooks endfernt. Im Beispiel eines Bridgeinterface für eine Freifunk Verbindung sah das so aus:

Das vollständig umgeschriebene dhclient-script das ich auf einen Ubuntu 12.04 angepasst habe, habe ich hier: Read the rest of this entry »

repository auf SHA512 umgestellt nach (uses weak digest algorithm (SHA1)) Warnung

Bei meinem repository gab es das Problem das seit Ubuntu Xenial aber auch in Debian … beim updaten der Paketliste eine Warnung erscheint:

Das Problem lag an den Optionen in der folgenden gpg.conf. Insbesonderen an der „personal-digest-preferences“:

cat /root/.gnupg/gpg.conf

Nach dem neu erstellen mit:

bekomme ich nun keine Fehlermeldung und die InRelease wird nun mit SHA512 erstellt.