Mit ‘iproute2’ Tagged einträge

dhclient debug modus

Donnerstag, Juni 2nd, 2016

Einen debug modus für dhclient habe ich leider vergeblich gesucht. Es gab weder ein simulate noch ein oder „–dry-run“ womit ich eine Adressermittlung und was es genau machen würde. Da es sich bei den von dhclient aufgerufenen Scripten um Bash scripte handelt, habe ich diese kurzerhand umgeschrieben.

Unter /sbin/dhclient-script liegt das Script das das von dhclient nach erfolgreicher Adressermittlung aufgerufen wird. Hier habe ich alle aktiven iproute2 Kommandos gegen echo’s ersetzt und alle hooks endfernt. Im Beispiel eines Bridgeinterface für eine Freifunk Verbindung sah das so aus:

Das vollständig umgeschriebene dhclient-script das ich auf einen Ubuntu 12.04 angepasst habe, habe ich hier: (mehr …)

SSH via VPN, HTTP und co. via default route

Freitag, November 28th, 2014

Um einen Host hinter einer Firewall zu administrieren habe ich ein VPN zwischen den beiden Punkten aufgebaut. Um aber den ausgehenden Netzwerktraffic, der über die Firewall läuft, testen zu können brauchte ich eine Routing via Ports. Genau genommen wollte ich Port 22 durch den VPN Tunnel und den HTTP traffic über das Standard Gateway routen.
asyncrones-routing

Zuerst braucht man eine separate routing table in unserem Fall foo
echo "1 foo" >> /etc/iproute2/rt_tables

In diese routing Tabelle legen wir zuerst eine default route ab
ip route add table foo default dev vpn

Dann braucht man eine rule zum die angibt wann die foo routing Tabelle verwendet werden soll.
ip rule add fwmark 1 table foo

Nun kommen wir zur Auswahl der Pakete, die anders geroutet werden sollen. Dies geschieht über die mangle table. Hier werden die einzelnen Pakte über fwmarks markiert.
iptables -t mangle -A OUTPUT -d 203.0.113.80/32 -p tcp -m tcp --dport 22 -j MARK --set-xmark 0x1/0xffffffff

Damit der Kernel auch die ausgehenden Pakete richtig benennt, werden alle Pakete die über das VPN geroutet werden nun auf die source Adresse des VPNs umgeschrieben.
Dies ist notwendig, da der Kernel beim bestimmen der Absenderadresse unserer TCP Verbindung die firewall Konfiguration bei der Bestimmung der ausgehenden route nicht verarbeitet.
iptables -t nat -A POSTROUTING ! -s 10.8.0.2/32 -o vpn -j SNAT --to-source 10.8.0.2

Zum Schluss müssen wir das reverse path filtering ausschalten, damit die Entgegennahme der Pakete, deren Antwort an ein anderes Interface gehen würde, erlaubt werden.
echo 0 | tee /proc/sys/net/ipv4/conf/*/rp_filter